Indianer im Dachauer Land?

Als kür­zlich eine Kinder­garten­gruppe das Heimat­mu­se­um besuchte, kam die Frage auf, was dies für ein selt­sames Gebilde sei. Wie aus der Pis­tole geschossen kam die Antwort: „Ein Tipi!“
Ein Tipi? Hier im Dachauer Land? Gab es hier wirk­lich Indi­an­er?
Auf den zweit­en Blick wurde klar, die Form stimmt, aber son­st? Zum einen ist das Ding zu klein, um darin zu wohnen, die schützende Stoff- oder Fell­hülle fehlt auch und die komis­chen Stan­gen, die nach unten in der Mitte zusam­men­laufen, lassen einem Men­schen eigentlich keinen Platz.
Nach einigem Rät­sel­rat­en die Aufk­lärung. Es ist eine Heuheinze. Anders als heute, wo man das Heu in große Ballen gepresst und in weiße Folie ver­packt auf den Feldern liegen sieht, musste das Heu früher von Hand mit der Heuga­bel auf die Heinzen gehängt wer­den, um es zu trock­nen. Anschließend wurde es zusam­menge­bun­den und für den Win­ter in die Sche­une ein­ge­lagert.
Anhand von alten Fotografien in Büch­ern und einem Gemälde, das im Muse­ums­de­pot lagert, beka­men die Kinder eine Vorstel­lung davon, wie dies früher aus­ge­se­hen hat. Da kon­nten sich dann auch einige Kinder erin­nern, „sowas“ schon mal in den Bergen in Öster­re­ich oder Südtirol gese­hen zu haben.