Indianer im Dachauer Land?

Als kür­zlich eine Kinder­garten­gruppe das Heimat­mu­se­um besuchte, kam die Frage auf, was dies für ein selt­sames Gebilde sei. Wie aus der Pis­tole geschossen kam die Antwort: „Ein Tipi!“
Ein Tipi? Hier im Dachauer Land? Gab es hier wirk­lich Indi­an­er?
Auf den zweit­en Blick wurde klar, die Form stimmt, aber son­st? Zum einen ist das Ding zu klein, um darin zu wohnen, die schützende Stoff- oder Fell­hülle fehlt auch und die komis­chen Stan­gen, die nach unten in der Mitte zusam­men­laufen, lassen einem Men­schen eigentlich keinen Platz.
Nach einigem Rät­sel­rat­en die Aufk­lärung. Es ist eine Heuheinze. Anders als heute, wo man das Heu in große Ballen gepresst und in weiße Folie ver­packt auf den Feldern liegen sieht, musste das Heu früher von Hand mit der Heuga­bel auf die Heinzen gehängt wer­den, um es zu trock­nen. Anschließend wurde es zusam­menge­bun­den und für den Win­ter in die Sche­une ein­ge­lagert.
Anhand von alten Fotografien in Büch­ern und einem Gemälde, das im Muse­ums­de­pot lagert, beka­men die Kinder eine Vorstel­lung davon, wie dies früher aus­ge­se­hen hat. Da kon­nten sich dann auch einige Kinder erin­nern, „sowas“ schon mal in den Bergen in Öster­re­ich oder Südtirol gese­hen zu haben.

Torfscheit

Torf­scheit

Seit etwa 4.000 Jahren unter­liegen Moor­flächen in Mit­teleu­ropa ein­er mehr oder min­der inten­siv­en Nutzung. Bere­its seit Beginn der Bronzezeit wurde Bren­ntorf gewon­nen, der in Form luft­getrock­neter Soden möglicher­weise die Basis der Kupfer- und Zinnschmelze für die Bronze­herstel­lung bildete.

Auf­grund von frühen Quellen (z.B. Plin­ius) wis­sen wir, dass Torf beson­ders an der Nord­seeküste (auf­grund der großen Küsten­moore und man­gels geeigneter Alter­na­tiv­en) schon sehr lange als Brennstoff genutzt wird. Die Wärmeaus­beute ist zwar geringer als jene von Braunkohle, jedoch bess­er als die von Holz. In größerem Umfang set­zte die Torfnutzung erst mit der Holzverk­nap­pung ab etwa 1750 ein, bis sie um 1900 allmäh­lich durch die Kohle­feuerung abgelöst wurde.

In den Gebirgsre­gio­nen Europas hat­te der Torf­s­tich gerin­gere Bedeu­tung als im Flach­land, ver­mut­lich weil durch den Kiefernbe­stand ein­fach­er zu gewin­nen­des Bren­n­ma­te­r­i­al in aus­re­ichen­der Menge existierte. Torf wurde eher als Neben­pro­dukt bei der Trock­en­le­gung feuchter Wiesen gestochen und in der Land­wirtschaft als Streu in den Ställen ver­wen­det; nur in Notzeit­en diente er auch als min­der­w­er­tiger Brennstoff.“ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Torfstich)

In dem 1968 bei Feldged­ing gedreht­en und 1970 vom Insti­tut für den Wis­senschaftlichen Film (IWF) veröf­fentlicht­en Stumm­film in Schwarz-Weiß „Mit­teleu­ropa, Ober­bay­ern — Torf­stechen im Dachauer Moos“ zeigen Franz Simon und Gün­ther Kapfham­mer die Arbeitsweise beim Torf­stechen.

Filmbeschrei­bung:

Ein Torf­s­tich wird abgesteckt, Rasen­stücke und Erdre­ich wer­den abge­tra­gen. Der Torf wird mit dem Torf­scheit gestochen, auf Schubkar­ren gelegt, zur Trock­nungsstelle gefahren und abge­laden. Die in Dop­pel­rei­hen lock­er aufeinan­dergelegten Torf­stücke müssen nach eini­gen Wochen umge­set­zt wer­den, bevor man sie in die Torfhüt­ten ein­lagern kann.“
Sie find­en den kom­plet­ten Film hier. Dort gibt es auch eine mehr­seit­ige PDF-Datei mit weit­er­führen­den Infor­ma­tio­nen.

Der Torf­scheit im Haimhauser Heimat­mu­se­um doku­men­tiert, dass auch in der Nähe von Haimhausen Torf gestochen wurde. Laut der oben genan­nten PDF-Doku­men­ta­tion gehörte Haimhausen zu den Orten im Dachauer Moos, in denen noch 1968 Tor­fab­bau betrieben wurde. Torf wurde vom Ende der Frost­pe­ri­ode bis Mitte Juni gestochen, so dass er zu Beginn der kalten Jahreszeit aus­re­ichend getrock­net war.

Die Arbeit der Torf­stech­er und die Torfhüt­ten waren auch beliebte Motive der Dachauer und Haimhauser Malerkolonien, wie etwa bei Prof. But­ter­sack (Torfhütte im Herb­st des Dachauer Moos­es, Öl 1914) oder dem Moor­maler Her­mann Böck­er (Torf­s­tich im Dachauer Moos).