Indianer im Dachauer Land?

Als kür­zlich eine Kinder­garten­gruppe das Heimat­mu­se­um besuchte, kam die Frage auf, was dies für ein selt­sames Gebilde sei. Wie aus der Pis­tole geschossen kam die Antwort: „Ein Tipi!“
Ein Tipi? Hier im Dachauer Land? Gab es hier wirk­lich Indi­an­er?
Auf den zweit­en Blick wurde klar, die Form stimmt, aber son­st? Zum einen ist das Ding zu klein, um darin zu wohnen, die schützende Stoff- oder Fell­hülle fehlt auch und die komis­chen Stan­gen, die nach unten in der Mitte zusam­men­laufen, lassen einem Men­schen eigentlich keinen Platz.
Nach einigem Rät­sel­rat­en die Aufk­lärung. Es ist eine Heuheinze. Anders als heute, wo man das Heu in große Ballen gepresst und in weiße Folie ver­packt auf den Feldern liegen sieht, musste das Heu früher von Hand mit der Heuga­bel auf die Heinzen gehängt wer­den, um es zu trock­nen. Anschließend wurde es zusam­menge­bun­den und für den Win­ter in die Sche­une ein­ge­lagert.
Anhand von alten Fotografien in Büch­ern und einem Gemälde, das im Muse­ums­de­pot lagert, beka­men die Kinder eine Vorstel­lung davon, wie dies früher aus­ge­se­hen hat. Da kon­nten sich dann auch einige Kinder erin­nern, „sowas“ schon mal in den Bergen in Öster­re­ich oder Südtirol gese­hen zu haben.

Inflationsgeld

Am 8. Novem­ber 1918 rief Kurt Eis­ner in München unter dem Namen Freier Volksstaat Bay­ern den Freis­taat Bay­ern aus. Die Son­der­stel­lung Bay­erns inner­halb Deutsch­lands zeigte sich auch in der Weimar­er Repub­lik unter anderem daran, dass die Bay­erische Noten­bank berechtigt war, eigene Bay­erische Ban­knoten her­auszugeben, die neben den Reichs­ban­knoten gültig waren. Das Bild zeigt eine Bay­erische und eine Reichs-Ban­knote aus dem Jahr 1922. Allerd­ings ver­loren diese Ban­knoten im Laufe kürzester Zeit ihren Wert. Bere­its 18 Monate später gab es schon Geld­scheine mit Mil­lio­nen­werten, wie die bei­den gezeigten vom Sep­tem­ber 1923.

Nach dem 1. Weltkrieg verpflichtete der Friedensver­trag von Ver­sailles 1919 Deutsch­land zu Repa­ra­tionszahlun­gen an die Siegermächte. Deutsche Repa­ra­tionsleis­tun­gen mussten in Gold­mark, Devisen und Sachgütern geleis­tet wer­den und waren daher nicht von der Infla­tion betrof­fen. Im Jan­u­ar 1920 hat­te die Mark gegenüber dem US-Dol­lar nur noch ein Zehn­tel ihres Wech­selkurs­es vom August 1914.
Auch die anderen kriegs­beteiligten Staat­en hat­ten unter den Fol­gen des Weltkrieges zu lei­den. In den Jahren 1921 und 1922 kam es zu einem weltweit­en Kon­junk­turein­bruch. Die deutsche Volk­swirtschaft kon­nte sich dank der gerin­gen Löhne und Einkom­men dieser Zeit erholen. Das deutsche Wirtschaftswach­s­tum war stärk­er als in den Volk­swirtschaften der Sieger.
Im Okto­ber 1921 wies die Mark noch ein Hun­dert­s­tel ihres Wertes vom August 1914 auf, im Okto­ber 1922 nur mehr ein Tausend­s­tel.

Weil die Reich­sregierung nicht mehr in der Lage war, die Repa­ra­tio­nen in angemessen­er Höhe zu bezahlen und um den Ruhrkampf, den pas­siv­en Wider­stand gegen die mil­itärische Beset­zung des Ruhrge­bi­ets zu finanzieren, wurde immer neues Geld gedruckt, dessen Wert allerd­ings ras­ant ver­fiel. Darunter hat­te auch die Bevölkerung zu lei­den.

Beispiele für den Preisver­fall
Am 9. Juni 1923 kostete in Berlin:
1 Ei – 800 Reichs­mark
1 Liter Milch – 1440 Reichs­mark
1 Kilo Kartof­feln – 5000 Reichs­mark
1 Straßen­bah­n­fahrt – 600 Reichs­mark
1 Dol­lar entsprach 100.000 Reichs­mark.

Am 02. Dezem­ber 1923 kostete in Berlin:
1 Ei – 320 Mil­liar­den Reichs­mark
1 Liter Milch – 360 Mil­liar­den Reichs­mark
1 Kilo Kartof­feln – 90 Mil­liar­den Reichs­mark
1 Straßen­bah­n­fahrt – 50 Mil­liar­den Reichs­mark
1 Dol­lar entsprach 4,21 Bil­lio­nen Reichs­mark.
Quelle: https://www.planet-wissen.de/geschichte/deutsche_geschichte/weimarer_republik/pwiediehyperinflationvon100.html am 15.09.2018

Währung­stech­nisch wurde die Infla­tion am 15. Novem­ber 1923 durch die Ablö­sung der Papier­mark durch die Renten­mark been­det. Tat­säch­lich mussten die am 15. Novem­ber 1923 gülti­gen Papier­markscheine aber noch bis Anfang 1925 als wert­sta­biles Not­geld (Kurs: 1 Bil­lion Mark = 1 Renten­mark) dienen, denn die neue Renten­mark kon­nte nur langsam in Umlauf geset­zt wer­den.

Dach der Bründlkapelle

Die Kapelle ist 1734 vom Hof­mark­sh­er­rn Karl Fer­di­nand Maria Reichs­graf von und zu Haimhausen über dem Bründl erbaut wor­den. Zuvor stand an dieser Stelle ein Bild­stock mit ein­er Nach­bil­dung des Gnaden­bildes der Mut­ter­gottes aus Ettal. Deshalb lagen die Quelle und die (seit 1888) ein­gerichtete Lour­des­grotte inner­halb des Bauw­erks. Erst 1934 hat man bei­de aus Platz­grün­den nach außen ver­legt. An der Nord­wand der Kapelle entspringt nun die Quelle, die dem Gotte­shaus den Namen gegeben hat und von deren Wass­er sich die Wall­fahrer eine Lin­derung ihrer Augen­lei­den ver­sprechen.
In den let­zten Jahrzehn­ten, zulet­zt von 1997 bis 2000, wurde die Kirche von Grund auf ren­oviert und neu aus­ges­tat­tet, nach­dem 1974 die gesamte Innenein­rich­tung ger­aubt wor­den war. Die unbekan­nten Diebe nah­men das Altar­bild, (Maria Him­melfahrt), den Rokokoschrein für die Nach­bil­dung des Ettaler Gnaden­bildes, zwei korinthis­che Säulen und die bei­den Seit­en­fig­uren vom Altar (Joachim und Anna), 18 Votiv­bilder -das älteste mit 1758 datiert — sowie viele Zierk­erzen mit. Nur das Auf­satz­bild mit dem hl. Josef und dem Jesuskn­aben ließen die Diebe zurück. Ein Votiv­bild von 1727 war schon bei der Bestand­sauf­nahme von 1972 nicht mehr vorhan­den und muss noch früher entwen­det wor­den sein. Auch das Gnaden­bild ent­ging dem Dieb­stahl, weil es außer­halb der Kapelle auf­be­wahrt war.

Seit 2000 ist die frühere Kapelle offiziell eine Fil­ialkirche der Pfar­rei Haimhausen. Ihr Fest­tag (früher 15.8.) wurde 2002 auf den 12.September (Mar­iä Namen) fest­gelegt.
Die Kapelle wurde in den Jahren 1887/88, 1934, 1977 und 1997/2002 ren­oviert. Bei der Ren­ovierung im Jahr 1977 hat­te Bild­hauer Held, der Sohn des Haimhauser Schrein­er­meis­ters Held, den Altar nach alten Rokoko-Vor­la­gen neu gefer­tigt.
In den Jahren 1997 bis 2000 wurde das Bauw­erk gen­er­al­saniert, finanziell unter­stützt vom Fördervere­in, der bis 2014 bestand.

Die Arbeit­en umfassten die sta­tis­che Sicherung, den Putz, den Dachstuhl und die Dachbe­deck­ung. Im Inneren wurde wieder ein Gewölbe einge­zo­gen, das seit einem Ein­bruch im Jahr 1974 ver­stüm­melte Retabel (Alta­rauf­bau) neu entwick­elt, gefasst und mit mod­er­nen Gemälden bestückt. Einige neue Ausstat­tungsstücke kamen hinzu.

Das im Heimat­mu­se­um gezeigte Stück des alten Schin­del­daches musste im Zuge der Ren­ovierung von 1997–2000 dem heuti­gen Blech­dach weichen.

Quellen:
http://www.kirchenundkapellen.de/kirchen/haimhausen-bruendlkp.php
Bogn­er Markus, Chronik von Haimhausen, 1992

Torfscheit

Torf­scheit

Seit etwa 4.000 Jahren unter­liegen Moor­flächen in Mit­teleu­ropa ein­er mehr oder min­der inten­siv­en Nutzung. Bere­its seit Beginn der Bronzezeit wurde Bren­ntorf gewon­nen, der in Form luft­getrock­neter Soden möglicher­weise die Basis der Kupfer- und Zinnschmelze für die Bronze­herstel­lung bildete.

Auf­grund von frühen Quellen (z.B. Plin­ius) wis­sen wir, dass Torf beson­ders an der Nord­seeküste (auf­grund der großen Küsten­moore und man­gels geeigneter Alter­na­tiv­en) schon sehr lange als Brennstoff genutzt wird. Die Wärmeaus­beute ist zwar geringer als jene von Braunkohle, jedoch bess­er als die von Holz. In größerem Umfang set­zte die Torfnutzung erst mit der Holzverk­nap­pung ab etwa 1750 ein, bis sie um 1900 allmäh­lich durch die Kohle­feuerung abgelöst wurde.

In den Gebirgsre­gio­nen Europas hat­te der Torf­s­tich gerin­gere Bedeu­tung als im Flach­land, ver­mut­lich weil durch den Kiefernbe­stand ein­fach­er zu gewin­nen­des Bren­n­ma­te­r­i­al in aus­re­ichen­der Menge existierte. Torf wurde eher als Neben­pro­dukt bei der Trock­en­le­gung feuchter Wiesen gestochen und in der Land­wirtschaft als Streu in den Ställen ver­wen­det; nur in Notzeit­en diente er auch als min­der­w­er­tiger Brennstoff.“ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Torfstich)

In dem 1968 bei Feldged­ing gedreht­en und 1970 vom Insti­tut für den Wis­senschaftlichen Film (IWF) veröf­fentlicht­en Stumm­film in Schwarz-Weiß „Mit­teleu­ropa, Ober­bay­ern — Torf­stechen im Dachauer Moos“ zeigen Franz Simon und Gün­ther Kapfham­mer die Arbeitsweise beim Torf­stechen.

Filmbeschrei­bung:

Ein Torf­s­tich wird abgesteckt, Rasen­stücke und Erdre­ich wer­den abge­tra­gen. Der Torf wird mit dem Torf­scheit gestochen, auf Schubkar­ren gelegt, zur Trock­nungsstelle gefahren und abge­laden. Die in Dop­pel­rei­hen lock­er aufeinan­dergelegten Torf­stücke müssen nach eini­gen Wochen umge­set­zt wer­den, bevor man sie in die Torfhüt­ten ein­lagern kann.“
Sie find­en den kom­plet­ten Film hier. Dort gibt es auch eine mehr­seit­ige PDF-Datei mit weit­er­führen­den Infor­ma­tio­nen.

Der Torf­scheit im Haimhauser Heimat­mu­se­um doku­men­tiert, dass auch in der Nähe von Haimhausen Torf gestochen wurde. Laut der oben genan­nten PDF-Doku­men­ta­tion gehörte Haimhausen zu den Orten im Dachauer Moos, in denen noch 1968 Tor­fab­bau betrieben wurde. Torf wurde vom Ende der Frost­pe­ri­ode bis Mitte Juni gestochen, so dass er zu Beginn der kalten Jahreszeit aus­re­ichend getrock­net war.

Die Arbeit der Torf­stech­er und die Torfhüt­ten waren auch beliebte Motive der Dachauer und Haimhauser Malerkolonien, wie etwa bei Prof. But­ter­sack (Torfhütte im Herb­st des Dachauer Moos­es, Öl 1914) oder dem Moor­maler Her­mann Böck­er (Torf­s­tich im Dachauer Moos).

Sauerkrauthobel

Heutzu­tage ist alles so ein­fach. Man geht in den Super­markt, greift sich im Regal eine Dose oder einen Vaku­um­beu­tel, fer­tig. Vielle­icht achtet man sog­ar in unseren hek­tis­chen Zeit­en noch darauf, dass man die 3-Minuten-Vari­ante erwis­cht. Kochen muss ja schnell gehen. Bratwürstl oder Schupfnudeln (natür­lich auch fer­tig aus der Tüte!) dazu, schon ste­ht dem Sauer­kraut­genuss nichts mehr im Weg. Aber wie war das früher?

Damals kon­nte man nicht spon­tan sagen, heute habe ich Appetit auf Sauer­kraut. Sauer­kraut selb­st herzustellen war ein länger­fristiges Unternehmen. Zunächst brauchte man einen Krautho­bel.
Dann wurde das Weißkraut gewaschen, und die äußeren Blät­ter ent­fer­nt. Einige Blät­ter musste man bei­seit­elegen. Dann die Krautköpfe vierteln und fein hobeln. Das ganze wurde in ein Fass gepackt und mit einem Stößel solange gestampft, bis der Saft aus­trat. Wer größere Men­gen brauchte, trat das Kraut ähn­lich wie bei der Wein­her­stel­lung mit Füßen.
Als Gewürze kamen Küm­mel, Salz, Pfef­fer, Sen­fkörn­er und Wacholder­beeren dazu, die abwech­sel­nd mit dem Kraut eingeschichtet wur­den. Den Abschluss bilde­ten die bei­seit­egelegten Blät­ter, die mit großen Steinen beschw­ert für den richti­gen Luftab­schluss und Druck sorgten.
Deck­el drauf, danach kam das Fass in den Keller zum Gären. Das kon­nte je nach Menge und Tem­per­atur schon mal 3 Wochen oder länger dauern. Während dieser Zeit zog bere­its der Geruch der Gär­gase durch das Haus, ins­beson­dere wenn man den Deck­el abgenom­men hat­te, um die Gase entwe­ichen zu lassen.

Sauer­kraut sel­ber machen

Wer sich auch in unser­er hek­tis­chen Zeit ein­mal die Mühe machen will, sein Sauer­kraut selb­st herzustellen, hier ein Rezept für ein Glas mit ca. 3 l Inhalt.

Zutat­en:
1 großer Weißkrautkopf (ca. 2 1/2 kg)
30 g Salz
1 TL Zuck­er
1 TL Wacholder­beeren
1 EL Küm­mel
1 EL Sen­fkörn­er

Zubere­itung:
Das Weißkraut waschen, die äußeren Blät­ter ent­fer­nen. Zwei Blät­ter bei­seit­elegen. Krautkopf vierteln und fein hobeln. Das Ein­mach­glas etwa zu einem Vier­tel mit dem zerklein­erten Weißkraut füllen. Mit einem Stößel so lange stampfen, bis Saft aus­tritt. Die Gewürze mis­chen und das Kraut würzen. Wieder eine Schicht Kraut ein­füllen, stampfen, würzen usw. Zum Schluss mit den 2 Kraut­blät­tern abdeck­en und so fest drück­en, dass Flüs­sigkeit über den Blät­tern ste­ht. Mit einem Stein beschw­ert ver­schließen und bei Zim­mertem­per­atur ca. 10 Tage gären lassen. Dabei min­destens 2x täglich öff­nen.